Vorsätze 2018: Ich möchte Mediator/in werden

Wir haben 7 Gründe zusammengetragen, warum es sich für Sie lohnt, eine Mediationsausbildung zu machen

1. Konflikte verstehen

Wie oft geht es Ihnen bei der Arbeit und privat so: Sie verstehen nicht, warum sich gerade bei diesem oder jenem Thema die Gemüter entzünden oder warum Frau Meier eigentlich ein Problem mit Ihnen hat und Ihr Chef manchmal schmollt. Dafür gibt es Erklärungen, diese zu kennen ist hilfreich und spannend.

2. Konflikte einordnen

Konflikte gibt es überall wo Menschen aufeinandertreffen – die meisten sind wichtig und gut! Warum das so ist und wie Sie hilfreiche Konflikte von solchen, die Beziehungen zerstören und das Arbeitsklima verderben unterscheiden – wissen Sie als Mediator.

3. Selbst mit Konflikten entspannt umgehen

Je mehr ich weiß, über Dynamiken und Auswirkungen von Konflikten und mich selbst kennenlerne in meinem eigenem Konfliktverhalten, desto besser kann ich mit zukünftigen Konflikten umgehen. Und das tut gut und entspannt.

4. Führen durch Techniken aus der Mediation

Das klingt vielleicht kompliziert ist es aber nicht. In hierarchiefreien Strukturen z.B., ist es wichtig, Kollegen, Partner und Kunden durch Motivation und Argumentation zu überzeugen. In der Mediationsausbildung lernt man z.B. Techniken zur selbstbestimmten Lösungsfindung, zielgerichtete Kommunikation, Empowerment (Motivation) und wie Rollen verteilt sind.

5. Andere beim Konflikt-Klären unterstützen

Wer Mediator ist, wird immer wieder von Kollegen und Freunden zu deren Konflikten und Sorgen befragt- dabei ist jeder Rahmen denkbar: als Freundschaftsdienst einen professionellen Hinweis zum weiteren Vorgehen geben, bis hin zum offiziellen Ansprechpartner des eigenen Unternehmens als Konfliktklärungsstelle werden. Das Gefühl anderen geholfen zu haben, eine eigene Lösung zu finden, ist eines der tollsten Momente als Mediator und die Gewissheit, etwas Sinnvolles getan zu haben.

6. Mediation als Zusatzqualifikation

In beruflichen Umbruchsituationen oder bei beruflicher Neuentwicklung ist bei vergleichbaren Qualifikationen entscheidend, was noch hilfreich für den Arbeitgeber sein könnte. Ein Abschluss zum zertifizierten Mediator steht bei Personalverantwortlichen hoch im Kurs. Es wir Ihnen unterstellt, dass Sie: gut führen, mit eigenen Konflikten konstruktiv umgehen, Kollegen dabei ein Vorbild sein können und damit langfristig die Kultur eines Unternehmens mitgestalten werden.

7. Mediation wird weiteres Konfliktlösungsverfahren

Sind Sie Anwalt, Verkäufer, Versicherungsmanager oder haben ständig mit unterschiedlichen Interessen zu tun? Die Techniken der Mediation zu kennen und zu praktizieren wird Ihren Horizont der Herangehensweise erweitern und neue Lösungsoptionen sichtbar machen.

Verraten Sie uns auch Ihre Gründe, warum Sie Mediator sind oder Sie es werden wollen. Wenn Sie uns ein Bild in guter Auflösung mit Ihrem Grund schicken, dann werden Sie teil unserer Kampagne „Ich bin Mediator/in weil…“